Förderstufe IV

 Seiteninhalt:

 

 Grundlegendes:

Das Private SFZ Hof hat am Bayerischen Schulversuch zur Erprobung der Sonderpädagogischen Diagnose- und Werkstattklassen (SDW) teilgenommen und war demnach Modellschule. Ein wesentlicher Grund für die Wahl der Bonhoefferschule war auch die Tatsache, dass sich durch das benachbarte BBW besonders geeignete Standortfaktoren ergeben.

Die Schülerinnen und Schüler arbeiten im Fachunterricht nach dem Lehrplan für den Bereich Berufs- und Lebensorientierung, der in den Rahmenlehrplan für den Förderschwerpunkt Lernen eingebettet ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Vorbereitungsphase (7. Jahrgangsstufe):
  •  Kennen lernen der verschiedenen Berufsfelder des Faches BLO am BLO-Tag.

Die Gruppen wechseln nach jedem Schulhalbjahr. Des Weiteren werden in der 7. Jahrgangsstufe zahlreiche Betriebsbesichtigungen und Betriebserkundungen angeboten, um möglichst viele Berufsfelder in der Praxis zu erleben. Hauptschwerpunkt dieser Unternehmungen liegt im 2. Schulhalbjahr. Es findet eine intensive Kooperation zwischen Klassenlehrern und Fachlehrern statt. Des Weiteren herrscht ein reger Austausch mit den Eltern, die Thematik BLO besprechende Informationselternabende werden angeboten.

(nach oben)

 

 Orientierungsphase (8. Jahrgangsstufe):

In den 8. Klassen wird der BLO-Tag ähnlich wie in den 7. Klassen organisiert. Auch hier stehen zahlreiche Differenzierungsstunden (Gruppenteilung) zur Verfügung. In der 8. Jahrgangsstufe werden die Schülerinnen und Schüler zudem mit der außerschulischen Praxis konfrontiert. Hier bietet sich durch die benachbarte Berufsschule zur sonderpädagogischen Förderung und die am Berufskompetenzzentrum Marienberg in Schwarzenbach/Saale angesiedelten BVJ-Klassen eine hervorragende Kooperationsmöglichkeit. Die Jugendlichen sind insgesamt zwei Wochen zum Praktikum in den angebotenen Berufsfeldern der BVJ-Klassen tätig. Des Weiteren wird in Zusammenarbeit mit der Diakonie am Campus eine berufliche Potenzialanalyse durchgeführt. In einem weiteren zweiwöchigen Praktikum erfahren die Jugendlichen dann, in welchen Bereichen ihre Stärken liegen, die es zu fördern gilt. Es finden außerdem berufsorientierende Praktika bzw. Projekte im Haus statt, indem Fachkräfte aus einzelnen Berufsfeldern an die Schule geholt bzw. weitere außerschulische Maßnahmen durchgeführt werden. In der 8. Jahrgangsstufe gibt es außerdem den ersten intensiven Kontakt mit der Agentur für Arbeit. Die Berufsberaterin führt Einzelgespräche mit jedem Jugendlichen und gestaltet einen Tag im Berufsinformationszentrum. Gemeinsame Elternabende von Arbeitsagentur und Schule werden angeboten.

(nach oben)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Projektpräsentation im Rahmen eines SDW-Workshops)

 

 Individualisierungsphase (9. Jahrgangsstufe):

In den 9. Klassen bereiten sich die Jugendlichen intensiv auf für sie geeignete Berufsfelder vor. Neben der praktischen Arbeit am BLO-Tag setzen sich die Schülerinnen und Schüler gezielt in Praktika mit der Realität in Ausbildung und Beruf auseinander. Unterstützt wird das SFZ hierbei durch das BVJ-Kompetenzzentrum in Schwarzenbach an der Saale sowie eine Vielzahl an Betrieben in Stadt und Landkreis Hof. Neben einer weiteren intensiven Betreuung durch die Bundesagentur für Arbeit, werden bereits in der 9. Jahrgangsstufe Kontakte zur Berufsschule zur sonderpädagogischen Förderung geknüpft. Kolleginnen und Kollegen beider Einrichtungen arbeiten intensiv zusammen, um den Schülerinnen und Schülern einen guten Übergang in eine geförderte Ausbildung nach Beendigung ihrer Schulzeit zu ermöglichen.

(nach oben)

 

 Schulabschluss:

Seit dem Schuljahr 2011/2012 besteht erstmals für die Schülerinnen und Schüler in den SDW-Klassen der 9. Jahrgangsstufe an bayerischen Sonderpädagogischen Förderzentren die Möglichkeit zur Teilnahme an einer Abschlussprüfung. Nach dem erfolgreichen Ablegen dieser Prüfung erhalten die Jugendlichen ein Mittelschulabschlusszeugnis, welches vergleichbar mit dem der Praxisklasse an Regel-Mittelschulen ist. Das Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung hat die wichtigsten Informationen zu den Anforderungen zusammengefasst. Des Weiteren besteht die Möglichkeit der Teilnahme am Bildungsabschluss für den Förderschwerpunkt Lernen. Auch hier wird eine Abschlussprüfung, allerdings mit reduzierten theoretischen Anforderungen, durchgeführt. Über die genauen Bedingungen und den Prüfungsablauf unterrichten wir die Jugendlichen und Eltern rechtzeitig im Rahmen der jährlich wiederkehrenden Informationsveranstaltungen an der Bonhoefferschule.

Eine weitere Möglichkeit zum Erwerb eines Abschlusses wird den Jugendlichen im Anschluss an die SDW-Klassen im Kompetenzzentrum zur beruflichen Vorbereitung an der Schule Marienberg in Schwarzenbach/Saale geboten (www.bvj-marienberg.de). Im Rahmen eines Berufsvorbereitungsjahres (BVJ) werden dort unsere Schulabgänger besonders in einem individuell gewählten Berufsfeld gefördert und auf eine Berufsausbildung vorbereitet. Diese von der Bundesagentur für Arbeit unterstützte Maßnahme hat sich in der Vergangenheit sehr bewährt!

Seit kurzer Zeit steht einigen unserer Schülerinnen und Schüler ein zusätzliches Angebot zur Verfügung. Frau Korb vom Integrationsfachdienst Oberfranken (IFD) führt mit Jugendlichen zusätzliche Berufsvorbereitungskurse durch. Bei Interesse können Sie sich gerne mit dem IFD in Verbindung setzen und sich über das Angebot informieren.

Sollten Sie darüber hinaus Fragen an uns haben, helfen Ihnen unsere in den SDW-Klassen unterrichtenden Lehrkräfte sehr gerne weiter.

Ansprechpartner:

Carola Walter, Leitung Mittelschulstufe (Stellvertretung: Barbara Herder)
Telefon: 09281/52730