Mobile Sonderpädagogische Hilfe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mobile Sonderpädagogische Hilfe (msH) an Kindergärten im Einzugsgebiet des SFZ Hof

 

  • findet mit Einverständnis der Eltern im Regelkindergarten statt
  • Diagnostik (Sprache, allgemeine Entwicklung, Schulfähigkeit)
  • Einzel- oder Kleingruppenförderung in der Einrichtung
  • Elternberatung und Anleitung
  • intensive Beratung und Fortbildung von Erzieherinnen
  • Elternabende, z.B. zum Thema Leseförderung oder Schulfähigkeit
  • Materialempfehlung und Ideen zum Aufbau und zur Gestaltung von Fördereinheiten
  • Mitgestaltung von Förderplänen
  • Förderortentscheidungen
  • Abklären von therapeutischen Interventionen
  • Kooperation mit den Frühförderstellen


Ansprechpartner:

Aenne Schelter, Studienrätin (aenne.schelter@sfz-hof.de)

Schulleitung Sonderpädagogisches Förderzentrum Hof

Telefon: 09281/52730

 

Mobile Sonderpädagogische Hilfe (msH) Förderschwerpunkt Hören in den Landkreisen Hof und Wunsiedel

 

Unser kostenloses Angebot richtet sich an:

  • Kinder im Alter von 0 bis 6 Jahren (ab Geburt bis Einschulung), bei denen eine Hörschädigung festgestellt wurde (von Facharzt oder Klinik) und
  • ihre Eltern
  • Kindergärten/-krippen und SVEs, die ein hörgeschädigtes Kind betreuen
  • Weitere Einrichtungen und Fachdienste, die das hörgeschädigte Kind betreuen, z. B. Kliniken, Akustiker, Ergotherapie etc.

 Aufgaben:

Die MSH Hören bietet intensive Elternberatung bzw. Beratung des Kindergartens/ der Kinderkrippe, in der das Kind betreut wird.

Das hörgeschädigte Kind hat Anspruch auf regelmäßige gezielte individuelle Förderung durch die MSH Hören. Diese Förderung kann auch parallel zur Frühförderung einer anderen Frühförderstelle in Anspruch genommen werden. Die Frühförderung kann in Kindergarten/-krippe oder zu Hause bzw. im Wechsel stattfinden.

  • Zusammenarbeit mit allen beteiligten Einrichtungen, sofern die Eltern es wünschen.
  • Monatliche Durchführung von Hörtests ab dem Alter von 3,5 Jahren. Telefonische Anmeldung im Gesundheitsamt Hof: 09281-7210, Gesundheitsamt Wunsiedel: 09232-80 10 7
  • Beratung von Eltern und Erzieherinnen bei Verdacht auf Schwerhörigkeit.

Inhalte der Frühförderung Hören:

  • Auf- und Ausbau der Sprachkompetenz (Lautsprache und bei Bedarf Gebärdensprache)
  • Ausdifferenzierung der auditiven und visuellen Wahrnehmung
  • Erweiterung der kommunikativen Fähigkeiten
  • Identitätsfindung des hörgeschädigten Kindes

Ziele:

Dem hörgeschädigten Kind soll der Besuch einer Regeleinrichtung (Kindergarten, Schule) ermöglicht werden. Langfristig wird die Einschulung an der Regelschule angestrebt, dort wird die Betreuung auf Wunsch vom Mobilen Sonderpädagogischen Dienst (MSD) Hören fortgeführt (d. h. Beratung von Lehrern und Eltern, aber keine individuelle Förderung mehr).

Bei anhaltendem Förderbedarf im Bereich Hören besteht die Möglichkeit, das Förderzentrum Hören in Bamberg, die Von-Lerchenfeld-Schule zu besuchen

Ansprechpartner:

Julia Lauterbach, Studienrätin (kontakt@lauterbach-hof.de)

Tel. 09281/52730, Fax: 09281/58360

 

Elisabeth Eichinger, Studienrätin (elisabeth.eichinger@googlemail.com)

Schule am Martinsberg, Gartenstraße 25, 95119 Naila

Tel. 09282/96 39 70, Fax: 09292/96 39 7 10

 

Textquelle für die msH Hören: Flyer „MSH Hören“ des Katholischen Bildungszentrums am Oberen Stephansberg Bamberg e.V.